News

Die Regierung geht – offene Projekte bleiben

Erst vor kurzem hat die Regierung ihr Arbeitsprogramm für 2017/2018 präsentiert und nun ist schon wieder alles ganz anders . Wir stellen uns die Frage, welche Maßnahmen im Steuerrecht noch vor den Neuwahlen umgesetzt werden könnten.

Beschäftigungsbonus:

Für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze soll ein Beschäftigungsbonus eingeführt werden. Folgende Eckpunkte wurden vom Ministerrat bereits beschlossen: Für jeden zusätzlich geschaffenen Arbeitsplatz (Vollzeitäquivalent) – beginnend mit Juli 2017 – werden den Unternehmen in den nächsten 3 Jahren 50 % der Lohnnebenkosten nachträglich erstattet. Abgewickelt soll diese Fördermaßnahme durch das Austria Wirtschaftsservice und die Österreichische Hotel- und Tourismusbank werden. Die Fördermittel sollen mit € 2 Mrd. begrenzt sein.

Ausgleich der kalten Progression:

Zum Ausgleich der kalten Progression sollen ab 1. Jänner 2019 ab 5 % aufgelaufener Inflation die ersten beiden Tarifstufen von € 11.000 und € 18.000 automatisch indexiert werden. Zudem soll ab dieser Inflationshöhe auch ein Progressionsbericht verfasst werden, der Grundlage weiterer Maßnahmen sein kann.

Senkung der Flugabgabe:

Um den veränderten Rahmenbedingungen im innereuropäischen Wettbewerb zu entsprechen und die Standortattraktivität zu erhöhen, wird die Flugabgabe ab 2018 halbiert. Diese Maßnahme wurde bereits durch den Nationalrat beschlossen.

Erhöhung der Forschungsprämie:

Zur weiteren Förderung der Forschungstätigkeit der österreichischen Wirtschaft und zur Sicherung und zum Ausbau qualifizierter Arbeitsplätze soll die Forschungsprämie ab dem Jahr 2018 auf 14% erhöht werden.

Die Senkung der Flugabgabe wurde bereits umgesetzt. Dies gilt auch für die neue Investitionszuwachsprämien für Klein- und Mittelbetriebe sowie für Großbetriebe (wir haben berichtet). Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Maßnahmen noch vor den Neuwahlen umgesetzt werden können. Beim Beschäftigungsbonus ist dies durchaus realistisch; mit dem Problem der kalten Progression wird sich wohl schon eine neue Regierung auseinandersetzen müssen.

Fragen zum Thema beantwortet Ihnen gerne:
Mag. Edith (FH) Huber-Wurzinger
T: 0316-327941-819
edith.wurzinger@gaedke.co.at

 

<< zurück