Registrierkasse & Vereine

Betreibt eine  abgabenrechtlich begünstigte Körperschaft einen Geschäftsbetrieb und sind die Voraussetzungen für einen unentbehrlichen Geschäftsbetrieb erfüllt, besteht für diese Umsätze weder Einzelaufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht noch Registrierkassenpflicht.

Beispiele: Eintrittsgelder bei Sportvereinen, Theaterkarten von Theatervereinen, Konzertveranstaltungen von Musik- und Gesangsvereinen, Vortragsveranstaltungen von wissenschaftlichen Vereinen, Einnahmen von Behindertenwohnheimen eines Behindertenverbandes und von gemeinnützigen Krankenanstalten (Heil- und Pflegeanstalten), sowie Museen eines Kunstförderungs- oder Museumsvereins.

Betreibt der gemeinnützige Verein eine kleine Kantine,  können unter folgenden Voraussetzungen weiterhin die Umsätze mittels Kassasturz ermittelt werden: Die Jahresumsatzgrenze von EUR 30.000 pro Kalenderjahr wird nicht überschritten und die Kantine wird an nicht mehr als 52 Tagen pro Kalenderjahr betrieben. In diesem Fall besteht keine Registrierkassenpflicht, es sind auch keine Belege auszustellen!

Beispiel: Die Kantine eines Fußballvereines erzielt einen Jahresumsatz von 20.000 Euro und ist an 56 Tagen pro Jahr geöffnet. -> Die Voraussetzungen für eine kleine Kantine ist nicht erfüllt! Es besteht Registrierkassenpflicht!