News

Investitionszuwachsprämie – Das gibt es zu beachten!

Seit 9. Jänner diesen Jahres ist es bereits möglich die neue Investitionsförderung in Anspruch zu nehmen. Es handelt sich dabei um eine Investitionszuwachsprämie, die zunächst nur für kleine und mittelgroße Unternehmen eingeführt und nun auch auf Großunternehmen ausgeweitet wurde. Da die Fördermittel begrenzt sind, gilt das „First-come, first-served“ Prinzip. Eine schnelle Antragstellung ist daher empfehlenswert.

Der Zuschuss beträgt für Kleinunternehmen (weniger als 50 Mitarbeiter) bis zu 15 % des Investitionszuwachses zwischen € 50.000 und € 450.000, für mittlere Unternehmen (50 bis 250 Mitarbeiter) bis zu 10 % des Investitionszuwachses zwischen € 100.000 und € 750.000 und für Großunternehmen 10 % des Investitionszuwachses von zumindest € 500.000 bis zu € 10 Mio. Der Investitionszuwachs berechnet sich aus der Differenz zwischen den für die Förderung beantragten Neuinvestitionen und dem Durchschnitt des Wertes der Neuinvestitionen der letzten 3 Geschäftsjahre. Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt als Einmalbetrag. Die Förderung ist bei Klein- und Mittelbetrieben bis Ende 2018, bei Großunternehmen bereits bis Ende diesen Jahres befristet.

Folgende Punkte sind bei der Antragstellung zu beachten:

  • Der Antrag muss vor Tätigung der Investition gestellt werden. Die Durchführung und die Bezahlung haben innerhalb von 2 Jahren ab Bewilligung zu erfolgen.
  • Der Antragsteller muss 3 Jahresabschlüsse über jeweils 12 Monate umfassende Geschäftsjahre vorlegen.
  • Der Investitionszuwachs ist mittels Bestätigung eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers nachzuweisen.
  • Antragsberechtigt sind Mitglieder der Wirtschaftskammer sowie Mitglieder der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten.
  • Gefördert werden materielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in abnutzbares Anlagevermögen, welche in einer österreichischen Betriebsstätte getätigt werden. Ausgenommen sind zB gebrauchte Anlagegüter, Fahrzeuge, leasingfinanzierte Investitionen, Grundstücke, Finanzanlagen und aktivierte Eigenleistungen.
  • Die Antragstellung hat je nach Kammerzugehörigkeit beim Austria Wirtschaftsservice (AWS) (https://www.aws.at/) oder bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (http://www.oeht.at) zu erfolgen.

 

Sollten Sie Fragen zur Investitionszuwachsprämie haben, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung.

Frau Elisabeth Hubmann, Bakk.

Tel: 0316 327 941 0

Email: elisabeth.hubmann@gaedke.co.at

 

 

<< zurück