News

Umsatzsteuer-Update: Leinen los für den neuen Steuersatz

Im Bereich der Umsatzsteuer hat die Steuerreform 2015/2016 vor allem den neuen 13%igen Steuersatz gebracht. Aber auch ein paar andere Änderungen verdienen Aufmerksamkeit.

1. Neuer 13%iger Umsatzsteuersatz

Der Steuersatz für bestimmte Lieferungen, sonstige Leistungen und Einfuhren wurde von 10 auf 13 % angehoben. Auch die bisher dem ermäßigten Steuersatz von 12 % unterliegenden Ab-Hof-Verkäufe sowie die bisher dem 20%igen Steuersatz unterliegenden Eintrittskarten für Sportveranstaltungen werden nunmehr mit 13 % besteuert. Seit 1.1.2016 geltenden somit folgende ermäßigte USt-Sätze:

10%-iger USt-Satz13%-iger USt Satz
Lieferungen und Einfuhr der in Anlage 1 aufgezählten Gegenstände (zB Lebensmittel, Wasser, Milcherzeugnisse, Bücher, Zeitungen und Arzneimittel)Lieferungen und Einfuhr der in Anlage 2 Z 1 - 9 genannten Gegenstände (zB Tiere und Pflanzen, Futter- und Düngemittel, Brennholz)
Restaurationsumsätze mit (in Anlage 1 genannten) Lebensmitteln, Wasser, MilcherzeugnissenEinfuhr der in Anlage 2 Z 10 - 13 aufgezählten Gegenstände (zB Kunstgegenstände, Briefmarken und Antiquitäten)
Vermietung von Bücher, Zeitungen etc (Anlage 1 Z 33)Lieferung von Kunstgegenständen
Verabreichung eines ortsüblichen Frühstücks in Zusammenhang mit BeherbergungBeherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen (ab 5/2016)
Vermietung von Grundstücken für WohnzweckeVermietung von Campingplätzen ab (5/2016)
Leistungen zur Erhaltung und Verwaltung von WohnungseigentumsgemeinschaftenTheater, Museen, botanische und zoologische Gärten, Naturparks (ab 5/2016)
Kranken- und Pflegeanstalten, Alters-, Blinden- und Siechenheime, KuranstaltenAufzucht, Mästen und Halten von Tieren; Anzucht von Pflanzen; Leistungen, die unmittelbar der Vatertierhaltung, der Tierzucht oder der künstlichen Tierbesamung dienen
Leistungen der RundfunkunternehmenKünstler
Personenbeförderung mit Verkehrsmitteln aller ArtPersonenbeförderung mit Luftverkehrsfahrzeugen im Inland
Umsätze aufgrund von Benützungsverträgen von Studenten-, Lehrlings-, Kinder- und SchülerheimenJugend-, Erziehungs-, Ausbildungs-, Fortbildungs- und Erholungsheime (soweit nicht steuerfreie oder 10%ige Umsätze)
Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen, die gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienenFilmvorführungen, Zirkusvorführungen und Schausteller; Eintrittskarten für sportliche Veranstaltungen; Schwimmbäder und Thermalbehandlungen
MüllbeseitigungAb-Hof-Verkauf von Wein

Achtung: Für die Beherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen und die Vermietung von Campingplätzen sowie für Theater, Musik- und Gesangsaufführungen, Museen, botanische oder zoologische Gärten und Naturparks kommt der ermäßigte Steuersatz iHv 13 % erst ab 1. Mai 2016 zur Anwendung. Wurde für diese Leistungen vor dem 1. September 2015 eine An- oder Vorauszahlung vorgenommen, unterliegen diese Umsätze bis 31. Dezember 2017 weiterhin dem ermäßigten Steuersatz iHv 10 %.

2. Parkplätze von Wohnungseigentumsgemeinschaften

Die Leistungen einer WEG in Zusammenhang mit Fahrzeugabstellplätzen unterliegen seit 1.1.2016 zwingend dem Normalsteuersatz. Es muss daher nicht mehr geprüft werden, ob der Leistungsempfänger den KFZ-Abstellplatz nahezu ausschließlich für Umsätze verwendet, die den Vorsteuerabzug nicht ausschließen.

3. Ausweitung der Normalwertregelung auf Grundstücke

Seit 1.1.2016 kommt die Normalwertregelung (§ 4 Abs 9 UStG) auch bei steuerbaren Lieferungen oder Vermietungen und Verpachtungen von Grundstücken zur Anwendung, wenn das Entgelt aus außerbetrieblichen Motiven von diesem Wert abweicht und der Unternehmer oder der Empfänger der Leistung nicht oder nicht zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt sind.

4. Anschaffung von Elektroautos

Ab dem 1.1.2016 sind die Anschaffungskosten von Elektroautos vorsteuerabzugsberechtigt. Der volle Vorsteuerabzug steht aber nur bei Anschaffungskosten bis maximal € 40.000 netto zu. Zwischen € 40.000 und € 80.000 gibt es künftig einen aliquoten Vorsteuerabzug (bzw eine anteilige Eigenverbrauchsbesteuerung). Kostet das Elektroauto mehr als € 80.000 netto steht kein Vorsteuerabzug zu.

5.Einschränkung der Basispauschalierung

Die Voraussetzungen für die pauschale Ermittlung der abziehbaren Vorsteuerbeträge gemäß § 14 Abs 1 UStG ist künftig nicht mehr möglich, wenn Buchführungspflicht besteht oder freiwillig Bücher geführt werden.

Auf Ihre Fragen zur Umsatzsteuer freut sich:

Mag. (FH) Edith Huber-Wurzinger
Steuerberaterin
T 0316 327941 – 819
edith.huber-wurzinger@gaedke.co.at

<< zurück